Die der Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen lädt zur Infoveranstaltung zum Thema: Behindertentestament ein. Der Referent: Herr Günther Hoffmann,
Rechtsanwalt und Notar aus Bremen, Referent des bvkm und selbst betroffener Vater, wird zu diesen Themen in einem Vortrag informieren und Raum für viele Fragen bieten.

"Wer kümmert sich um mein Kind, wenn ich nicht mehr für das Kind da bin?"

Diese Sorge treibt besonders Eltern behinderter Kinder um. Mit einem Behindertentestament kann das Vermögen vor dem Zugriff des Staates weitgehend geschützt werden. Unter einem Behindertentestament versteht man im Erbrecht die Gestaltung eines Testamentes mit dem Ziel, dem Erben trotz seiner Erbschaft die volle staatliche Unterstützung zu erhalten, ohne dass das vererbte Vermögen hierfür eingesetzt werden muss. Eine typische Gestaltung bildet hierbei die Anordnung einer Nacherbschaft bei gleichzeitiger Testamentsvollstreckung.
Im Rahmen des Vortrages von Herrn Hoffmann mit der Möglichkeit zum Gedankenaustausch werden Anregungen für Eltern und Betroffene gegeben, die helfen sollen, Eigentum an Menschen mit Behinderung so zu vererben, dass die Betroffenen den maximalen Nutzen haben.

Wann, Wo und Wer?

Die Veranstaltung findet am 10. August 2017 um 18.30 Uhr im Wattenmeerhaus (Südstrand 110B, 26382 Wilhelmshaven) statt.

An dem Thema Interessierte  sowie Eltern/Bezugspersonen von Menschen mit Behinderung können sich bis zum 08. August für die Veranstaltung anmelden unter der Rufnummer 04451 / 95048 83 oder per E-Mail an marion.ahlers@wiki.de